Aktuelle Situation und Ausblick – Elternbrief 21.04.2020

Download als PDF-Dokument: 05 Elternbrief 24.04. 2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich hoffe, Sie sind alle gut in diese neue Woche gestartet. Meine ersten Worte möchte ich an unsere Schülerinnen und Schüler richten.

Liebe Schülerinnen und Schüler, der aktuelle Zustand dauert jetzt schon eine ganze Weile an und wird sich auch vorerst nicht ändern. Euer gewohnter Alltag hat sich stark verändert, die Kontakte
zu Freunden und Mitschülern finden überwiegend digital statt und alle üblichen Freizeitgewohnheiten können gar nicht oder nur unter stark veränderten Bedingungen
stattfinden. Das ist natürlich alles andere als schön und vielleicht ist der eine oder andere von Euch auch manchmal frustriert. Ihr seit damit nicht allein! Auch wir Lehrerinnen und Lehrer sehnen uns nach dem Unterricht in der Schule, vor allem auch, weil wir gerne mit euch, hier an unserer Schule, gemeinsam Unterricht machen wollen. Eines ist sicher – das Ganze wird nicht ewig gehen.
Bis es wieder losgeht, geben wir alle unser Bestes. Alle eure Bemühungen für die Schule sind nicht umsonst – ganz im Gegenteil. Ihr bleibt im „Training“ und ihr lernt im Moment auch sehr viel in
anderen Bereichen dazu. Verantwortung zu tragen, mit digitalen Medien umgehen, Zeiteinteilung, usw. Das klappt mal besser, mal weniger gut, Ihr werdet aber auf jeden Fall davon profitieren. Ich bin jedenfalls sehr stolz auf euch, dass Ihr das alles so gut hinbekommt! Und wenn der Kummer mal wirklich groß sein sollte, bin ich mir sicher, dass Ihr euch auch jederzeit an euren „Lieblingslehrer“ oder „Lieblingslehrerin“ wenden dürft, um euer Herz auszuschütten – ich bin mir sicher, dass er oder sie ein paar tröstende und mutmachende Worte finden wird. Eltern, Kolleginnen und Kollegen dürfen sich dafür an mich wenden.

Das Kollegium hat die Anregungen zum Online-Unterricht aufgenommen und eine Weiterentwicklung bestimmter technischer Bereiche wird angestrebt (z.B. MS Teams als gebündelte Online-Plattform für Datenaustauch, Kommunikation, etc.). Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Dinge unter den aktuelle Umständen nicht von heute auf morgen umzusetzen sind und auch nicht für alle Bereiche möglich bzw. sinnvoll sind. Die Vielfalt an technischen und methodischen Arbeitsmitteln wird auch weiterhin bestehen bleiben, nicht unbedingt ein Nachteil, da sich vieles auch bewährt hat.
Inzwischen ist schon wieder eine Woche vergangen und im Laufe dieser Zeit sind vielfältige Entscheidungen von der Landesregierung und der Kultusverwaltung getroffen worden. Viele Fragen
wurden geklärt, viele sind noch offen. Dies ist natürlich der Dynamik der Pandemie geschuldet und die für uns wichtigen Fragen werden befriedigend wohl erst in den kommenden Wochen geklärt werden können. An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf die relevanten Internetseiten des Kultusministeriums verweisen, die tagesaktuell die neusten Informationen zur Verfügung stellen:

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Coronavirus
https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+04+20+Informationen+zur+Wiederaufnahme+des+Schulbetriebs+ab+dem+4_+Mai+2020

Im Folgenden möchte ich vor allem die Punkte des Anschreibens der Ministerin auflisten, die für uns aktuell interessant sind. Wie oben schon erwähnt, müssen viele Punkte im Detail noch geklärt werden und das Kultusministerium ist daran, alle Fragen schrittweise zu beantworten.

 Die Klassen 5-10 des Progymnasiums werden auch über den 04.05. 2020 hinaus ausschließlich in Form des Fernlernunterrichts unterrichtet.

 Sollte der Wiedereinstieg in den Unterricht kurz vor oder nach den Pfingstferien geplant werden, dies hängt von der Gesamtentwicklung und den Erfahrungen mit dem Präsenzunterricht in der Kursstufe und den übrigen Prüfungsklassen ab, wird es eine Kombination von Präsenz- und Fernlernunterricht geben. Der Unterricht wird zu Beginn auch nur in Kleingruppen möglich sein. Bis zum Schuljahresende kann daher der Unterricht nur in dieser eingeschränkten Form erfolgen. Auch alle Konferenzen werden auf das notwendigste beschränkt – Elternbeiratssitzungen, Schulkonferenz, Elternabende werden nicht stattfinden.

 Alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen und die Mitwirkung außerunterrichtlicher Partner am Schulbetrieb sind bis zum Schuljahresende ausgeschlossen. Das bedeutet, dass in diesem Jahr die Bundesjugendspiele, der Federseelauf, das Adelindisfest und unser Schuljahresabschlussfest ausfallen müssen. Das für Oktober geplante Musical „Joseph“ haben wir um ein Jahr verschoben. Auch der vom Förderverein geplante Projekttag für die Schule ist auf kommendes Schuljahr verlegt worden.

 Ab dem 27.04 2020 gelten die Regeln für die erweiterte Notbetreuung für die Klassen 5-7. Diese habe ich den betreffenden Klassen in einem separaten Anschreiben schon mitgeteilt.

 Die Schulleitung behält sich vor, gezielt Schülerinnen und Schüler, bei denen es erhebliche Probleme mit dem Fernunterricht gibt, über Präsenzangebote an der Schule mit einzubeziehen. Dies ist ausdrücklich nicht als Nachhilfe gedacht. Die betreffenden Schülerinnen und Schüler bearbeiten ihre Aufgaben dann an der Schule. Hygienevorschriften gelten hierbei wie bei der Notbetreuung auch.

 Die Landesregierung wird keine Mundschutzpflicht an den Schulen vorschreiben. Ich möchte hiermit aber schon ankündigen, dass ich für unsere Schule, je nach Entwicklung, darauf bestehen werden. Für die Notbetreuung habe ich dies jedenfalls ab dem 27.04. so festgelegt.

 Es wird klare Hygienevorschriften für den Schulbetrieb geben. Schulträger und Schulleitung müssen diese, nach Vorgabe des Kultusministeriums, auf die Bedingungen der Schule hin ausrichten. Eine detaillierte Information dazu wird erarbeitet und allen Beteiligten rechtzeitig mitgeteilt.

 Risikogruppen Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer: Nach aktuellem Stand entscheiden die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme am Unterricht. Kolleginnen und Kollegen, die aufgrund einer relevanten Vorerkrankung keinen Unterricht halten dürfen, werden ihre Fernlernangebote fortsetzen.
Dies sind die Punkte, welche zum aktuellen Zeitpunkt planungssicher genannt werden können. Für alle weiteren, noch offenen Fragen wird das Kultusministerium in den kommenden Wochen die entsprechenden Vorgaben machen. Selbstverständlich werde ich Sie darüber auf dem Laufenden halten.
Wie in jedem Anschreiben auch hier noch einmal der Hinweis, dass bei Fragen oder Unklarheiten der Kontakt zur Schule (Schulleitung oder Fachkolleginnen –kollegen, Schulsozialarbeit) gesucht werden soll. Sollte für die Arbeit zuhause noch ein Laptop notwendig sein, können Sie sich gerne an die Schule wenden.

An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich bei unserer Schulsekretärin Frau Walser, dem Hausmeiste Herrn Vogelgesang, und den Reinigungskräften, Frau Vogelgesang und Frau Mock, bedanken, die hier mit mir an der Schule die Stellung halten. Auch ohne Unterricht gibt es in die-sen Zeiten viel zu tun und die Arbeit unserer Mitarbeiter macht dies in vielen Fällen überhaupt erst möglich. Den Kolleginnen und Kollegen danke ich für ihren Einsatz und allen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern zolle ich Respekt für die momentan geleistete Arbeit.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebes Kollegium, wir lassen uns nicht unterkriegen und werden auch irgendwann wieder gemeinsam hier an der Schule Zeit miteinander verbringen. Dann werden wir daran denken, wie wir gemeinsam diese Krise gemeistert haben und wie uns diese Sache als Schulgemeinschaft noch enger zueinander gebracht hat.

Dieser Tag wird kommen und ich freue mich schon jetzt darauf.

Herzliche Grüße
SD Dr. Matthias Hoffmann

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung