„Persönliche und fachliche Weiterentwicklung“ – Erfolgreicher Abschluss des Projekts Pro Beruf Gymnasium

Am Samstag, den 21.04.2018 fand der letzte Seminartag ihm Rahmen des Projekts „ProBeruf-Berufserprobung für Gymnasien“ am Progymnasium statt. Im Rahmen des von Bund und Land erstmalig geförderten IHK-Projekts konnten 16 Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums auf freiwilliger Basis an drei Tagen Praktika in drei verschiedenen Berufsfeldern absolvieren. Das Besondere am Projekt ist das individuell auf jeden Schüler und jede Schülerin zugeschnittene Angebot.

Bei einem 90minütigen Test wurden im letzten November die persönlichen Stärken und Schwächen der Neuntklässlerinnen und Neuntklässler analysiert und in Einzelgesprächen mit diesen in Bezug auf die Berufswahl ausgewertet. Am Ende der Gespräche standen drei mögliche Berufsfelder, die zu den Interessen und Kompetenzen der Jugendlichen passten. Ausgewählt und organisiert wurden die Praktikumstage von der IHK – was jedoch nicht bedeutet, dass es für die Schülerinnen und Schüler nichts mehr zu tun gab: Bei einem vorbereitenden Seminartag bekamen sie viele Informationen darüber, was der Betrieb von einem Praktikanten oder zukünftigen Auszubildenden erwartet. Claudia Clages und Annika Reller von der IHK Ulm beobachteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Gruppenarbeitsphasen, um ihnen auch zu ihrem Arbeits- und Sozialverhalten Feedback zu geben und dieses auch in die Berufsberatung mit einbeziehen zu können. Am letzten Seminartag am 21.04.2018 fand die Präsentation der Ergebnisse in der Schule vor interessierten Eltern und Lehrerinnen und Lehrern statt. Dabei stand für viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer fest, dass sie sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen erlernen oder verbessern konnten. Auch mit den Betrieben war der Großteil sehr zufrieden – allerdings hatte sich zum großen Bedauern vieler Schülerinnen und Schüler nur ein Unternehmen bereit erklärt, Praktika im IT-Bereich anzubieten, obwohl auch diese Branche den Fachkräftemangel beklagt. Dass jede der im Praktikum gemachten Erfahrung eine Chance zur persönlichen Weiterentwicklung sei, betonte Claudia Clages bei der abschließenden Diskussion besonders: „Es ist auch viel wert, wenn man schon früh weiß, in welche Richtung es nicht gehen soll.“

Auch wenn vor unseren Schülerinnen und Schülern noch über drei Jahre bis zur Hochschulreife und einem anschließenden Studium oder einer Berufsausbildung liegen, bietet ihnen das Projekt schon jetzt die Möglichkeit, sich mit zukünftigen Plänen auseinanderzusetzen und die nächstes Jahr anstehende Kurswahl für die gymnasiale Oberstufe oder kommende Praktika zielbewusster auszuwählen.

Wir danken der IHK Ulm für die erfolgreiche Kooperation.