Letzter Tag des Schuljahrs: Abschlussgottesdienst zum Thema Barmherzigkeit

Die 10er wählten für den Abschlussgottesdienst das Motto „Die wahren Helden“.

Mit einer ungewöhnlichen Sensibilität stellten die Schüler in einem Film, in ihren Fürbitten und anderen Texten sowie nicht zuletzt ihren Liedern die großartige und unvergleichliche Leistung von Menschen dar, an die man gewöhnlich niemals denkt und denen nicht oder nur selten gedankt wird. Wer sind diese Helden?

Ihre Leistung hält man für selbstverständlich, sie treten niemals im Blitzlichtgewitter der Stars und Sternchen auf,  sind dabei noch chronisch unterbezahlt oder arbeiten für Gotteslohn: die Menschen, die sich um andere kümmern, besonders um die, die in der Gesellschaft am Rand stehen, manchmal durch die Maschen des sozialen Netzes hindurchgefallen sind oder für die es keine amtliche organisierbare Hilfe gibt:

Alte, Schwache, Kranke, Arme, Diskriminierte, Marginalisierte, Fremde, Isolierte, „Andere“.

Die Menschen  in ihren helfenden Berufen wie die unzähligen ehrenamtlichen Freiwilligen oder die überhaupt nicht amtlichen Helfer, die ihre Angehörigen oder einfach andere Menschen in Not unterstützen und pflegen, sie sind die eigentlichen Helden, die unseren Dank, unsere Anerkennung, unsere Bewunderung und Nachahmung, aber auch eine angemessene Bezahlung und gesellschaftliche Wertschätzung verdienen.

Passend predigte Pfarrer Lutz dazu über den Lesungstext zum Barmherzigen Samariter:

Da stand ein Gesetzeslehrer auf, und um Jesus auf die Probe zu stellen, fragte er ihn: Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen?
26 Jesus sagte zu ihm: Was steht im Gesetz? Was liest du dort?
27 Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst.
28 Jesus sagte zu ihm: Du hast richtig geantwortet. Handle danach und du wirst leben.
29 Der Gesetzeslehrer wollte seine Frage rechtfertigen und sagte zu Jesus: Und wer ist mein Nächster?6
30 Darauf antwortete ihm Jesus: Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinab und wurde von Räubern überfallen. Sie plünderten ihn aus und schlugen ihn nieder; dann gingen sie weg und ließen ihn halb tot liegen.
31 Zufällig kam ein Priester denselben Weg herab; er sah ihn und ging weiter.
32 Auch ein Levit kam zu der Stelle; er sah ihn und ging weiter.
33 Dann kam ein Mann aus Samarien, der auf der Reise war. Als er ihn sah, hatte er Mitleid,7
34 ging zu ihm hin, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie. Dann hob er ihn auf sein Reittier, brachte ihn zu einer Herberge und sorgte für ihn.
35 Am andern Morgen holte er zwei Denare hervor, gab sie dem Wirt und sagte: Sorge für ihn, und wenn du mehr für ihn brauchst, werde ich es dir bezahlen, wenn ich wiederkomme.
36 Was meinst du: Wer von diesen dreien hat sich als der Nächste dessen erwiesen, der von den Räubern überfallen wurde?
37 Der Gesetzeslehrer antwortete: Der, der barmherzig an ihm gehandelt hat. Da sagte Jesus zu ihm: Dann geh und handle genauso!
Aufgrund von Thema und Gestaltung war dieser Abschlussgottesdienst sicher einer der gelungsten der letzten Jahre, auf die auch Pfarrer Lutz und Frau Gropper stolz sein können. Er passte gut zum Profil der Schule und zum sozialen Engagement von Schülern bei Amnesty International und für das HOPE-Projekt der Schule.
Nahe gingen auch die muskalischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler. Besonders in den Chordarbietungen und den Leistungen von Ilaria Ianelli und Carina Melnik in Solo und Duett wurde ein musikalisches Potential deutlich, das an der Schule bisher wohl noch nicht genügend gefördert wird, obwohl es doch auch in den Musicals regelmäßig deutlich wurde.

Besonders eindrucksvoll sangen Ilaria Ianelli, leider nicht in diesem Bildausschnitt, und Carina Melnik, links unten mit dem Mikrophon.

Das musikalische Potential der Schüler wurde deutlich, damit aber auch die Notwendigkeit der Einrichtung eines Schülerchors.